Honest-Dark-Monochrome - Einleitung

Geschrieben von Manuel Faessler
Hallo Zusammen,

da so vielen die Bilder aus der Serie gefallen und ich auch mehrfach gefragt werden, wie ich fotografiert und bearbeitet habe, möchte ich hier eine kleine Blog-Serie darüber schreiben und sowohl die einzelnen Sets als auch die Bearbeitung erklären. Falls Interesse besteht, kann ich auch gerne die verwendete Photoshop-Aktion zum Download bereitstellen. Natürlich auch mit einem PSD-File, damit ihr seht, wie ich es angewendet habe.

Wie ich schon mehrfach beschrieben habe, ging es mir in diesem Projekt vorrangig darum, eine sehr ehrliche und authentische Portraitserie zu machen, in einem sehr dunklen Schwarz-Weiss-Stil. Für mich gab es gleich mehrere Gründe und Motivationen dieses Projekt genau so umzusetzen. Die Bilder dazu könnt ihr hier sehen: http://www.mfphotography.at/index.php/fotos/projekte

Zuerst gefällt mir einfach dieser dunkle SW-Stil für Portraits, dieses „Ausblenden" von allen ablenkenden Faktoren wie Hintergrund, Farben, etc. und die volle Konzentration auf die Person und den Ausdruck. Dieses bewusste Verzichten auf Möglichkeiten ein Bild zu gestalten und mittels Farben und Looks eine „künstliche" Spannung zu erzeugen, macht für mich den besonderen Reiz aus ... da es einerseits (meiner Meinung nach) erhöhte Anforderungen an den Fotografen stellt (weniger Gestaltungsmöglichkeiten und auch die Beziehung Fotograf-Model bekommt mehr Gewicht), und andererseits sehr viel „intimere" und aussagekräftigere Bilder ergibt, da der Fokus wirklich nur auf dem Gesicht und dem Ausdruck, der Stimmung, der Emotionen, etc. liegt.

Als zweiten Grund war es für mich auch ein Lernen in so vieler Hinsicht. Ich wollte einfach auch meine Portrait-Künste verbessern und möglichst viele verschiedene Personen und Gesichter vor die Kamera bekommen, um zu lernen, damit umzugehen, und verschiedenste Gesichter möglichst vorteilhaft in Szene zu setzen und zu belichten. Es ist/war auch mein erstes „größeres",
fotografisches Projekt, das einige Vorbereitung und einigen bürokratischen Aufwand gefordert hat. Von der „Konzeption", über die Vorbereitung, der Kommunikation, dem Fotografieren, der Nachbearbeitung, der Veröffentlichung, etc. alles war neu und ungewohnt ... und beim nächsten Mal werde ich sicher
einiges anders machen ... ;-).

Ein weiterer Grund war auch, einen kleinen Kontrastpunkt zu meiner Hauptarbeit als Fotograf zu schaffen. Meine anderen Arbeiten sind meist sehr „inszeniert" mit professionellem Make-up, sehr speziellen, abgestimmten Licht-Setups, super Models und natürlich auch aufwendiger Nachbearbeitung inkl. Retusche, teilweise Anpassungen, Composings, etc. Bei diesem Projekt wollte ich einfach mal „ehrlich" (ohne wirkliche Nachbearbeitung) die Menschen zeigen, wie sie sind ... ohne Hautretusche, ohne Body-Forming, dafür mit allen Ecken und Kanten, die diese Person ausmacht. Entfernt wurden lediglich temporäre Hautunreinheiten und z.B. störende Flecken auf der Kleidung oder mal ein wirres Haar. Alles Andere blieb genau, wie es war.

Und last but not least wollte ich natürlich eine tolle Bildserie schaffen, in einem Stil und auf eine Art, die mir sehr gefällt. Und dieses Ziel habe ich (meine Meinung, und auch geschlossen aus vielen Rückmeldungen) jetzt schon erreicht, obwohl ich diese Serie noch für eine ganze Weile offen lassen möchte, und noch mit einigen Bildern ergänzen möchte.

Die nachfolgenden Beiträge werden jeweils die einzelnen Sets sowie anschließend die Nachbearbeitung beschreiben. Ausserdem möchte ich nach Abschluss des Projekts auch noch gerne einen kleinen Abschluss schreiben, mit meinen Gedanken zum ganzen Projekt.

Falls ihr noch weitere Fragen zu dem Thema habt, könnt ihr mich gerne kontaktieren, entweder unter diesem Beitrag als Kommentar, per e-mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder über Facebook. Ich werde mein Bestes geben, euch die Fragen so gut wie möglich zu beantworten.

Wenn ihr meine Themenauswahl für zukünftige Posts beeinflussen wollt, schreibt mir doch bitte, welche Themen euch interessieren würden, bzw. welche Fragen ihr von mir gerne beantwortet hättet.

Und wie immer: wenn es euch gefällt (oder auch nicht), lasst es mich wissen, verbreitet den Beitrag, drückt „gefällt mir", usw. Ich freue mich über jedes Feedback!!!

Cheers,

Manuel

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren