Bearbeitung honest-dark-monochrome

Geschrieben von Manuel Faessler
Hallo Zusammen,
 
wie in den vorangegangenen Posts schon angekündigt, möchte ich jetzt nach Abschluss des Projekts auch noch die Nachbearbeitung meiner Bilder beschreiben/erklären. Dieser Post wird etwas länger werden, da ich wirklich jeden Schritt auch erklären möchte, der für mich in der Nachbearbeitung wichtig erscheint.
Um das Ganze zu vervollständigen habe ich euch auch ein zip-file (230MB) vorbereitet, dass ihr downloaden könnt. Darin enthalten ist ein RAW-File, dass beim Projekt entstanden ist, die fertige PSD und auch die Aktion (PS-CC2015), die ich für die SW-Umwandlung verwendet habe. Mit der nun folgenden Erklärung und den Files könnt ihr meine Bearbeitung nachvollziehen und natürlich auch für euch selbst verwenden.
 
Ich möchte hier noch kurz die übrigen Posts zu honest-dark-monochrome verlinken. Ich denke es macht Sinn, sie alle zu lesen (falls ihr das noch nicht habt), bevor ihr diesen Post weiter lest:
 
 
In diesen Posts findet ihr sowohl meine Ideen/mein Konzept als auch die ganzen Lichtsetups.
 
1. Die RAW-Entwicklung
 
Meinem (für viele etwas eigenartigen) Workflow geschuldet, mache ich in der RAW-Konvertierung nicht viel. Ich passe lediglich die Belichtung so an, dass ich ein relativ „flaues“ Bild nach Photoshop exportiere, das in den wichtigen Bereichen weder zu helle („ausgefressene“) noch zu dunkle („abgesoffene“) Stellen aufweist. Ausserdem mache ich noch den Beschnitt und korrigiere die Hauttöne (zumindest so, dass sie relativ einheitlich sind – ansonsten ist das bei SW relativ egal). Was ich auf keinen Fall mache, ist schärfen!!
 
2. Retusche
 
Nach dem Export in Photoshop retuschiere ich als erstes die (temporären) Hautunreinheiten. Das mache ich mit dem Reparatur-Pinsel oder dem Kopierstempel. In dem Fall, wo ihr das PSD downloaden könnt habe ich auch noch den Hintergrund etwas angepasst, da ich den Beschnitt relativ extrem gewählt habe.
Und mehr habe ich in der Retusche auch nicht gemacht!! Wie ihr im Einleitungspost gelesen habt, wollte ich diese Serie ja ehrlich und möglichst ohne Retusche machen.
 
3. SW-Umwandlung /Bildlook
 
Hier habe ich die PS-Aktion verwendet, die auch im zip-File enthalten ist. Der erste Punkt ist gleich die eigentliche SW-Umwandlung, welche ich meistens mit dem Kanalmixer mache. Je nach Hauttyp eignen sich andere Kanäle bzw. eine Mischung der verschiedenen Kanäle (aufpassen, damit ihr beim Gesamtwert auf 100% bleibt, um nicht die globale Helligkeit des Bildes zu ändern). Für das enthaltene Bild habe ich eine Mischung aus 85% Grünkanal und 15% Blaukanal gewählt (Tipp: für Frauen eignet sich der Rot-Kanal meist besser, für die Herren der Blaukanal). Standardmässig ist der Grünkanal auf 100% eingestellt.
 
 
Als zweiten Punkt habe ich einen Verlauf von Grau nach Schwarz im Ebenenmodus „Weiches Licht“ eingefügt, um den dunklen Bildlook zu erhalten. Dieser Verlauf dunkelt helle Stellen ab und lässt die eh schon dunklen Stellen mehr oder weniger unberührt.
 
 
Als dritten Punkt habe ich eine Kurve eingefügt, die grundsätzlich unverändert ist und vorerst auch bleibt. Diese Ebene habe ich teilweise verwendet um die Helligkeit von gewissen Bereichen nachträglich noch anzupassen, wenn ich gesehen habe, dass etwas nicht stimmt (z.B. Haare zu dunkel, Kleidung zu hell, etc.). Ich mache solche Anpassungen sehr gerne mit Kurven, wem dies nicht zusagt kann das auch mit einer „Helligkeit/Kontrast“-Ebene machen.
Anschließend daran kommt eine Gruppe „Kurven“ mit drei verschiedenen, mit Luminanzmasken versehenen Kurven-Ebenen. Diese sind lt. Beschriftung (hell, dunkel, allg) für die verschiedenen Helligkeitsbereiche im Bild verantwortlich. Diese 3 Ebenen machen den Großteil meines Bildlooks aus.
 
 
Ihr könnt anhand des PSD-Files nachvollziehen, um was es mir ungefähr dabei gegangen ist. Zum einen wollte ich zwar Highlights, aber nicht komplett ins Weiße, zum anderen wollte ich die Schatten dominierend, aber nicht komplett abgesoffen ... und zu guter Letzt wollte ich starke Kontraste, um dem Bild den Look zu geben, den ich so liebe.
Als nächstes kommen zwei Ebenen Dodge&Burn, einmal im Ebenenmodus „Weiches Licht“ und einmal im Ebenenmodus „Ineinanderkopieren“. Die erste Ebene verwende ich um sowohl „Fehler“ die bei der SW-Umwandlung passieren bzw. unschöne Stellen die dort verstärkt werden (Flecken durch Rötungen, dunkle Augenringe, ... ) zu mildern oder zu entfernen, als auch um Schatten und Highlights selektiv zu verstärken, um dem Gesicht mehr Plastizität zu geben.
 
 
Die zweite D&B-Ebene verwende ich eigentlich nur, um die Augen zu betonen, d.h. die Iris leicht aufzuhellen, die Ränder etwas Abzudunkeln und die Äderchen etwas abzumildern. Das gleiche mache ich bei den Augenlidern.
 
 
Als nächsten Punkt habe ich noch analog zu den Kurven eine Gruppe mit Helligkeit/Kontrast-Ebenen eingebaut (das ist nicht in der Aktion enthalten, da ich es nicht überall angewendet habe – ihr könnt einfach Helligkeits/Kontrast Ebenen einbauen, und die Masken von den Kurven kopieren, geht einfach mit Drag&Drop bei gedrückter ALT-Taste). Damit habe ich einfach nochmal selektiv den Kontrast und die Helligkeit der jeweiligen Bereiche angepasst.
 
 
Danach habe ich nur noch eine Vignette eingefügt (mache ich bei fast allen meinen Bildern), alle Ebenen zusammengefasst, und eine Ausgabeschärfung durchgeführt (meine Methode dazu kommt in einem späteren Blogpost).
 
Das ist es mehr oder weniger ... falls ihr noch weitere Fragen zu dem Thema habt, könnt ihr mich gerne kontaktieren, entweder unter diesem Beitrag als Kommentar, per e-mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über Facebook. Ich werde mein Bestes geben, euch die Fragen so gut wie möglich zu beantworten. Wenn ihr meine Themenauswahl für zukünftige Posts beeinflussen wollt, schreibt mir doch bitte, welche Themen euch interessieren würden, bzw. welche Fragen ihr von mir gerne beantwortet hättet.
 
Und wie immer: wenn es euch gefällt (oder auch nicht), lasst es mich wissen, verbreitet den Beitrag, drückt „gefällt mir“, usw. Ich freue mich über jedes Feedback!!!
 
Cheers,
Manuel

Kommentare

Heinz 2017-05-14 06:20
Hoi Manuel

Merci vielmol für Dine Arbat, i wür glei amol dra goh, zum din Workflow zum uusprobiere.

Schöne Grüssle Heinz
Antworten

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren